Weltweiter Versand & versandkostenfrei ab 39,90€ Bestellwert!🚚.

0

Ihr Warenkorb ist leer

was ist der ursprung des wortes militar
Januar 23, 2023

Was ist der Ursprung des Wortes Militär?

9 Minuten lecutres

Jedes Land verfügt über militärische Streitkräfte, um die Bastion ihres Territoriums zu sichern/ Tatsächlich verpflichtet sich ein Soldat, in die Armee einzutreten, um die Verteidigung des Territoriums zu gewährleisten. Dies dient dazu, die Integrität des Territoriums zu gewährleisten. Aber auch die Sicherheit aller Menschen innerhalb des Territoriums. Seit der Gründung und Institutionalisierung der Streitkräfte ist die Zahl der Soldaten stetig gestiegen. In der Tat verpflichten sich heutzutage viele junge Menschen, um Soldat zu werden. Außerdem ist das Militär an sich sowohl in Frankreich als auch weltweit zu den Verteidigungstruppen par excellence geworden. Obwohl überall von den Streitkräften die Rede ist, wissen nur sehr wenige Menschen, woher sie kommen. Gehören Sie zu denjenigen, die nicht wissen, woher der Begriff Militär kommt? Wir sagen Ihnen, wo er herkommt.

Schauen Sie in unserem Shop vorbei und kaufen Sie Militärprodukte (Armeegürtel, Überlebenssolarladegerät, Herrenhalskette Militärplakette...) und profitieren Sie von unseren Sonderangeboten!

combat shirt

Woher kommt das Wort Militär?

Auch die Streitkräfte haben ihre Geschichte. Durch ihre Geschichte kann man erfahren, woher das Wort Militär stammt. In Bezug auf die französische Armee ist das Wort vor allem während zweier Perioden des Militäralters gebräuchlich. Dabei handelt es sich unter anderem um das Mittelalter und die Renaissance. Die Geschichte des französischen Heeres beginnt in den letzten Phasen des Hundertjährigen Krieges mit der Schaffung seiner ersten ständigen Einheiten. Sie gewinnt schnell an Bedeutung und nimmt in den folgenden Jahrhunderten regelmäßig den ersten Platz in Europa ein.

Militärische Militärbekleidung sind in unserem Online-Shop im Angebot. Kommen Sie vorbei und entdecken Sie!

Die Zeit des Mittelalters

Die frühesten Formen des sogenannten Militärs begannen im Mittelalter. Damals handelte es sich grundlegend um einen einfachen Militärdienst, der sich später zu einer ritterlich organisierten Armee weiterentwickelte. Im Jahr 1439 dann zur eigentlichen Armee.

  • Das Feudalsystem und militärische Institutionen: Der von den Bauern geleistete Militärdienst, der damals bis zum Äußersten getrieben wurde, wurde hierarchisch gegliedert. Während dieser langen Periode des Siebenjährigen Krieges bildeten die Städte, die sich zu Kommunen zusammenschlossen, bürgerliche Milizen, die zu ihrer Verteidigung bestimmt waren. Dies geschah mit dem Ziel, sich selbst zu verteidigen, ohne sich an die lokalen Herrscher wenden zu müssen. Paradoxerweise war es dann so, dass das Königtum es sich zur Gewohnheit machte, sich auf diese städtischen Truppen, die aus freiwilligen Laien bestanden, zu stützen. Um gegen die großen Feudalherren zu kämpfen oder zumindest ein Gegengewicht zu ihren Forderungen und Bedrohungen zu bilden. Dies wird zur Entstehung einer neuen kriegerischen Aristokratie führen, der Ritterschaft.
  • Die ersten königlichen Armeen: Im Jahr 1124 versammelte Ludwig VI. der Dicke zum ersten Mal den Ost, indem er seinen gesamten Vasallenadel nach Reims einberief. Doch im Jahr 1439 beschlossen die Generalstände die Schaffung eines stehenden Heeres, das gegen die Engländer kämpfen sollte. Nachdem er die Engländer zurückgeschlagen hatte, stellte Karl VII. Kompanien von Waffenknechten auf, die als "Compagnies d'ordonnance" bezeichnet wurden. Sie waren die ersten Versuche, eine wirklich stehende Streitmacht aufzubauen. Außerdem versuchte er mit der Gründung der "Compagnies de Francs-archers" eine nationale Infanterie zu gründen. Unter seiner Herrschaft wurde auch eine neue Waffe entwickelt, die den Verlauf künftiger Konflikte umwälzen sollte: die Artillerie.

Die Zeit der Renaissance

Das Militär, wie wir es heute mit dieser Bezeichnung kennen, hat seinen Ursprung in der Zeit der Renaissance.

  • Von Henri IV. in Louvois:Die Regimenter als militärische Einheiten stammen in der Tat aus der Zeit von HeinrichIV. Die militärische Entwicklung wurde mit Richelieu fortgesetzt, der diese organische Neuerung des Militärs regulierte, indem er die Disziplin festigte. Zu dieser Zeit wird die Armee mit ihren Militärs in ihrer Art der Rekrutierung etwas demokratisiert. So wurden verdiente Bürgerliche in den Adelsstand erhoben und konnten so in höhere Ränge aufsteigen. Hier entwickelt sich aufgrund gewisser Schwächen eine königliche Armee mit zwei Geschwindigkeiten: Einerseits eine Art militärisches Elitekorps, das ständig verfügbar ist und aus einigen starken Regimentern besteht. Aber auch aus Ordonnanzkompanien und dem Königshaus. Auf der anderen Seite eine Masse von Manövern, die zwar zahlreich, aber von Disziplinlosigkeit und einem völligen Mangel an Motivation - außer Geld - befallen war.
  • Organisation unter Louvois: Unter der Herrschaft Ludwigs XIV. ist es Louvois, dem würdigen Fortsetzer des begonnenen Werks der militärischen Erneuerung, zu verdanken, dass die militärische Erneuerung weitergeführt wird. Vor ihm war es sein eigener Vater, dem das Verdienst zukommt, zum größten Ruhm des Sonnenkönigs die Erste Armee geschmiedet zu haben. Die Truppen bestanden aus würdigen Militärs, wie sie Frankreich nie zuvor besessen hatte. Sei es durch die Anzahl und Qualität ihrer Offiziere und ihres Reglements sowie durch ihre weitgehende Professionalisierung. Sie kann als die erste wirkliche königliche Militärmacht in Frankreich angesehen werden.

Wie ist Louvois vorgegangen?

In erster Linie machte Louvois das Militärhaus des Königs zu einer Art Ausbildungsstätte für zukünftige Führungskräfte, Offiziere und Unteroffiziere. Er machte das Tragen von Uniformen zur Pflicht und setzte auf administrative Weise eine einheitliche Ausrüstung aller Einheiten mit Waffen durch. Die Offiziere blieben zwar weiterhin Eigentümer ihrer Kompanien, mussten aber Rechenschaft darüber ablegen, dass sie eine strenge Disziplin einhielten und ihren Sold regelmäßig auszahlten. Er führte weitere wichtige Neuerungen ein, wie z. B. das System der Beförderung nach Tabellenordnung. Dennoch stand die Käuflichkeit der Ämter nach wie vor im Gegensatz zur absoluten Autorität des Königs. Die Armeen Ludwigs XIV. erreichten eine bis dahin in Europa unbekannte Stärke von 200.000, ja sogar über 300.000 Mann unter Waffen, was zur Folge hatte, dass die Fehler und Mängel des Rekrutierungssystems sowohl für die Männer als auch für ihre Offiziere zunahmen. Louvois versuchte, gegen Ende seines Lebens Abhilfe zu schaffen, indem er 1688 temporäre und 1726 permanente Provinzialmilizen einführte, die später in Provinzregimenter im Jahr 1771.

Was gibt es sonst noch über das Militär zu wissen?

Definition

Ein Angehöriger der Streitkräfte ist ein Mitglied der Streitkräfte. Der Beruf des Soldaten gehört zum Bereich der Verteidigung. Das heißt, es handelt sich um eine Institution zur Verteidigung der strategischen Interessen eines Staates. Der Begriff Soldat wird auch verwendet, wenn es sich um einen Kämpfer handelt. Der Begriff Söldner hingegen ist eher für irreguläre Kämpfer reserviert, die ohne besonderen Status für die Dauer eines Konflikts oder sogar einer Operation rekrutiert werden. Eines der Merkmale des Soldaten ist sein Gehorsam gegenüber der militärischen Disziplin und den erhaltenen Befehlen. Und dies ganz besonders in Kriegszeiten, Umständen, in denen seine persönlichen Rechte generell sehr eingeschränkt sind. Gehorsamsverweigerung oder Desertion werden rigoros bestraft, egal ob in einer Berufsarmee oder einer Armee von Wehrpflichtigen.

quel-est-l-origine-du-mot-militaire

Die Aufgaben, die ein Soldat zu erfüllen hat

In jeder beruflichen Tätigkeit gibt es Aufträge, die das Arbeitspensum ausmachen. Wie alle anderen Menschen, die einen Beruf ausüben, hat auch das Militär Aufträge zu erfüllen. Die meisten dieser Aufgaben drehen sich um die folgenden drei Hauptbereiche:

  • Schutz und Gewährleistung der Verteidigung des nationalen Territoriums und seiner Staatsangehörigen, insbesondere durch das Kriegsrecht;
  • Beteiligung am Sicherheitswarn- und Informationssystem;
  • Aufrechterhaltung und Wiederherstellung des Friedens im Inland und im Ausland

Die Funktion des Militärs besteht in erster Linie darin, den Schutz der französischen Bürger zu gewährleisten. Wenn sie sich im Ausland befinden, kann es sein, dass das Militär Evakuierungen von französischen Staatsbürgern durchführen muss. Es kann auch sein, dass sie zur Friedensschaffung in Gebieten von Konflikt- oder Krisenländern herangezogen werden. Ein Angehöriger der Streitkräfte kann in diesem Sinne also damit beauftragt werden, terroristische Bedrohungen mit welchen Mitteln auch immer zu bekämpfen. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass ein Soldat nicht immer zwingend im Einsatz ist. Es gibt solche, die einfach mit gerichtlichen oder administrativen Aufgaben in einem Büro betraut werden können.

Die Berufszweige des Militärs

Die französische Armee hat vier Zweige oder Bereiche, in denen ein Angehöriger der Streitkräfte Karriere machen kann. Als Soldat können Offiziere in einem der Heere, der Luftwaffe, der Marine oder der Gendarmerie arbeiten.

Als Offiziere können sie in einem der Heere, der Luftwaffe, der Marine oder der Gendarmerie arbeiten.

  • L'armée de terre: Die Angehörigen dieser Kategorie bilden die Landstreitkräfte der französischen Armee. Sie agieren auf dem gesamten französischen Staatsgebiet. Sie können auch im Ausland tätig werden. Ein Beispiel ist das französische Militär, das eine Militäroperation in Afghanistan durchführt. Die Dienste sind dort sehr zahlreich. Zum Beispiel gibt es das CFT oder Command of the Land Forces und die Brigaden. Beauftragt mit dem Schutz des nationalen Territoriums durch vorpositionierte Truppen. Oder das QG CRR-FR oder Hauptquartier des Krisenreaktionskorps - Frankreich, das international tätig ist.
  • Luftwaffe: Der in dieser Kategorie tätige Soldat ist Teil der auch als Luftwaffe bezeichneten Streitkräfte. Diese Kategorie entstand mit dem Beginn der Luftfahrt im 20. Jahrhundert. Sie übernimmt die Überwachung und den Schutz des französischen Luftraums. In der Luftwaffe haben Sie die Wahl zwischen drei Diensten. Die Offiziere der FAS oder strategischen Luftwaffe, die für den Einsatz von Atomwaffen zuständig sind. Die FAC oder Kampf-Luftwaffe, die alle Kampfflugzeuge für die Luftverteidigung, den Angriff und die Aufklärung umfasst. Schließlich die FAP oder Projektionsluftwaffe. Diese ist für den Transport von Truppen und militärischer oder ziviler Ausrüstung im Rahmen von humanitären Missionen zuständig.
  • Nationale Marine: Die Angehörigen der Marine sind Teil der Seestreitkräfte. Sie schützen die französischen Interessen auf See. Sie haben eine nationale und internationale Reichweite, da die Flotten der französischen Armee in mehreren Weltmeeren stationiert sind. In der Marine haben Sie ebenfalls die Wahl zwischen vier Diensten. Offiziere können der FAN oder Naval Action Force zugewiesen werden, die auf den Meeren an der Oberfläche arbeiten und Präventionsmissionen durchführen. In den FSM oder Unterwasserstreitkräften, um in einem U-Boot zu arbeiten und Abschreckungsmissionen durchzuführen (das U-Boot ist eine Gegenkraft im Falle eines Atomangriffs). In der AVIA oder Marinefliegerei, um auf einem Flugzeugträger zu arbeiten, der Patrouillen-, Überwachungs- oder Transport- und Betankungsmissionen durchführt. Und schließlich in den ForFusCo oder Marineinfanteristen und Kommandos, für Landoperationen vom Meer aus. Aber auch für Missionen zur Sicherung oder zum Schutz sensibler Standorte (Angriffe, offensive Zerstörung, Geiselbefreiung...). In der Gendarmerie maritime schließlich übernehmen Sie allgemeine oder gerichtliche Polizeiaufgaben in Territorialgewässern.
  • Die Gendarmerie: Normalerweise ist ein Militärangehöriger kein Offizier der Ordnungskräfte. Es kommt jedoch vor, dass die Gendarmerie einen besonderen Status als Militär hat. Im Rahmen von Frankreich ist dies der Fall, sie ist die innere Kraft. Sie ist für die Sicherheit in ländlichen und vorstädtischen Gebieten zuständig. Sie übernimmt justizielle Aufgaben (Feststellung von Straftaten, Ermittlungen, Festnahmen ...). Sie übernimmt aber auch administrative Aufgaben (Aufrechterhaltung der Ordnung, Straßenverkehr, Hilfe und Rettung) und militärische Aufgaben.

Der Aufbau der Streitkräfte

Hier geht es um den Aufbau des Personals der Armee. Dies gilt sowohl für das Personal der Armee, der Luftwaffe, der Marine als auch der Gendarmerie.

  • Vertragspersonal,Freiwillige, die sich für eine befristete Anstellung entschieden haben;
  • Berufspersonal(dabei handelt es sich in der Regel um Führungskräfte, Unteroffiziere und Offiziere);
  • von Personal, das vom Staat aus staatsbürgerlicher Pflichtim Rahmen der Wehrpflicht angeworben wurde; diese können auch in die Ränge der Offiziere oder Unteroffiziere aufsteigen.

Die Ausbildung für einen Soldaten

Um in die Armee einzutreten, genügt es nicht, sich einfach nur vorzustellen und das Ganze ist ein Spiel. Dies ist eine Voraussetzung, um eine Karriere machen zu können. So ist es, egal ob man Soldat, Offizier, Unteroffizier oder Kommandeur in der Armee werden will, obligatorisch. Wie zum Beispiel, um Offizier der Armee zu werden, muss man eine Ausbildung bei der ESM absolvieren. Oder um eines Tages Teamkommandant der Offiziere des Heeres zu werden, muss man die Ausbildung an der Militärakademie von Saint Cyr absolvieren.

quel-est-l-origine-du-mot-militaire

Diplom erforderlich, um in die Streitkräfte einzutreten

Ein bestimmter Abschluss ist nicht erforderlich, um Soldat werden zu können und eine Karriere in der Armee zu machen. Allerdings kann es erforderlich sein, einen Abschluss der Stufe IV zu haben, um ein Auswahlverfahren für bestimmte Positionen in der Armee zu bestehen. Ein Abitur oder ein gleichwertiger Abschluss ist beispielsweise für Personen, die Unteroffizier in der Armee werden möchten, unerlässlich. Die Informations- und Rekrutierungszentren der Streitkräfte (CIRFA) sind in der Lage, einen Bewerber entsprechend seinem Berufswunsch und den erworbenen Abschlüssen zu beraten.

Die Qualitäten, die man für eine Karriere braucht

Um ein Mitglied der Streitkräfte zu werden, reicht guter Wille allein nicht aus. Man muss bestimmte Eigenschaften besitzen, die es einem ermöglichen, als Soldat erfolgreich zu sein. Kurz gesagt, man muss:

  • erfordert eine ausgezeichnete körperliche Verfassung
  • Streng, wachsam und hierarchiebewusst sein
  • Sinn für Teamarbeit und gegenseitige Unterstützung haben
  • Der Soldat gehört zu den Berufen, die der Verteidigung gewidmet sind, daher muss er mutig und bereit sein, bei Einsätzen sein Leben zu riskieren
  • Mobil und verfügbar sein

Warum in die Streitkräfte eintreten?

In der Tat melden sich heutzutage viele junge Menschen zu den Streitkräften. Vielleicht fragen Sie sich, warum es so viele sind? Es gibt viele Vorteile, Teil der Armee zu sein. Um diese Vorteile aufzuzählen:

  • In der Armee ist es möglich, Karriere zu machen und sich relativ schnell zu entwickeln.
  • Es ist ein Beruf, der Begegnungen und Teamarbeit fördert.
  • Auslandseinsätze ermöglichen es, die Welt und andere Kulturen zu entdecken.
  • Ohne Ausbildung und Erfahrung ist es möglich, vollständig vom Militär ausgebildet zu werden.
  • Am Ende des Vertrags oder am Ende der Laufbahn sieht die Armee Hilfen für die Umstellung auf das zivile Leben vor

Wie steht es mit der Feminisierung für die Streitkräfte?

Die Feminisierung ist ein Epiphänomen, das sich aus dem Aufkommen der feministischen Bewegungen ergibt. Es handelt sich um ein Phänomen, das sich hauptsächlich in der Arbeitswelt ausgebreitet hat. Dank der Feminisierung der Berufe sind nun mehr Frauen in Berufen tätig, die bislang als Männerberufe galten. Das Militär ist davon übrigens nicht ausgenommen. Früher war die Welt des Militärs eine reine Männerwelt. In der heutigen Zeit gibt es immer mehr weibliche Soldaten. Übrigens ist die französische Armee derzeit eine der am stärksten feminisierten der Welt. Frankreich steht hinter Israel, Ungarn und den USA an vierter Stelle der am stärksten feminisierten Armeen. Darüber hinaus verfügt das Land auch über die am stärksten feminisierte Armee in Europa mit einer durchschnittlichen Feminisierungsrate von 16%. Damit steht es an zweiter Stelle hinter Ungarn, das bei 20 % liegt. Von allen Zweigen der französischen Streitkräfte ist die Luftwaffe mit einem Frauenanteil von 23% in der Armee am stärksten feminisiert.

Die Luftwaffe ist die am stärksten feminisierte Armee mit einem Frauenanteil von 23% in der Armee

Erfahren Sie mehr auf der Website von Kirost

Für alle, die neugierig auf die Welt des Militärs sind, gibt es einen Ort, an dem sie ihre Neugier befriedigen können. Die Rede ist von Military Surplus. Als Online-Shop, der sich auf dieses Thema spezialisiert hat, können Sie beim Besuch der Website viel mehr entdecken. Wenn Sie außerdem Lust haben, Artikel oder Zubehör in diesem Thema zu kaufen, ist dies ebenfalls auf Surplus Militaire möglich.


Treten Sie unserer Armee bei